Die Blutschatten

Blutschatten waren einst die Elite der Tempelkrieger und der Gegenpol zu den Blutmagierinnen des Klosters. Nach dem Blutordenkrieg wurde es dem Tempel jedoch vom Schatenkönigspar verboten, Blutschatten auszubilden, solange es keine Blutmagierinnen gibt. Das Wissen um die Existenz und die Fähigkeiten der Blutschatten geriet daraufhin allmählich in Vergessenheit und wurde allein von den Erben erhalten.
Wie Blutmagierinnen unterscheiden sich auch Blutschatten durch besondere körperliche Voraussetzungen und die besonderen Eigenschaften ihres Blutes und ihrer Aura von gewöhnlichen Drelai. Das Blut eines Blutschattens kann Blutmetall auflösen, verformen und absorbieren. Das ist Voraussetzung, um die Rüstung eines Blutschattens tragen zu können.

Insgesamt werden den Blutschatten bis zu 9 Eigenschaften und Fähigkeiten zugeschrieben, von denen allerdings nicht alle Blutschatten alle 9 in gleichem Maße besitzen. Die hier dargestellte Auflistung ist absteigend nach der Verbreitung der Fähigkeiten und Eigenschaften geordnet. Nur die ersten 5 waren Voraussetzung für die Ernennung eines Blutschattens. Insbesondere die sehr starke Widerstandsfähigkeit gegenüber Magie war ausschlaggebend, da ein Blutschatten den Gegenpol zu den Blutmagerinnen bilden sollten.
Die Anzahl und Stärke der Eigenschaften, die ein Blutschatten in sich vereint, galt als Maß für seine Fähigkeiten und entschied maßgeblich - zusammen mit seinem Können im gewöhnlichen Kampf - über seine Stellung innerhalb der Hierarchie der Blutschatten und des Tempels.
  • Dreiseitigkeit: Ein Blutschatten vereint stets mehr als nur eine Disziplin des Tempels in sich. Ein vollkommener Blutschatten wählt den Mittelweg und weiß die Stärken der Sil'Shayar, Sil'Draich und Sil'Ilim miteinander zu verbinden.
  • Magieresistent: Selbst Blutschatten sind nicht immun gegen Magie, doch sie können ungewöhnlich viel magische Energie über ihre Aura ableiten und überleben. Wenn die Aura alleine nicht in der Lage ist, die Magie zu neutralisieren, beginnt die Haut zu bluten. Der Blutschatten empfindet das als kühlende Wirkung, doch was eigentlich geschieht ist eine Stärkung der Äußeren Aura durch eine Verschmelzung mit der Inneren Aura, die von dem durch die Haut sickernden Blut mitgezogen wird.
    Nach der Verbindung mit der Rüstung kann diese einen großen Teil der feindlichen Magie aufnehmen und zwischenspeichern, sodass der Blutschatten sie nach und nach über einen größeren Zeitraum abgeben kann.
  • Lebende Waffe: Ein Blutschatten ist ein Meister des Kampfes mit jeder Art von Waffe, doch besondere Bedeutung kommt dem Umgang mit den Dornklingen zu. Da jede Blutschattenrüstung mindestens sechs verborgene Dornklingen besitzt, soll diese Art von Waffe zu einem Teil von ihm werden und ihr Einsatz zu einem Instinkt.
  • Autorität: Ein Blutschatten stellt die höchste Stufe eines Tempelkriegers dar und besitzt entsprechend allein durch seine Fähigkeiten das Recht, Meister und niedere Tempelkrieger zu befehligen. Diese Autorität wird von den Halsreifen durchgesetzt, sofern sie begründet ist. In der Regel heißt dies, dass die Ausbildung des Blutschattens abgeschlossen sein und er das Ritual zur Verschmelzung mit der Rüstung überlebt haben muss.
    Achtung Spoiler:
    Folgende Abschnitte erst nach dem vollständigen Lesen des jeweiligen Teils aufklappen!
    Vorspiel:

    Sisrall war nur deshalb bereits früher in der Lage, Schattenschilds Autorität zu brechen, weil dieser von Meister Eswirl als Verräter und Ordensflüchtling bezeichnet und damit nach Recht des Tempels kein Meister mehr war, der einem anderen Tempelkrieger hätte Befehle geben dürfen. Es brauchte jedoch dennoch die angeborene Autorität eines Blutschattens, um den Zwang des Halsreifs zu brechen.

  • Magiebegabt: Jeder Blutschatten ist ein latenter Magier mit vergleichsweise großen Kräften aber sehr speziellen Fähigkeiten. Dennoch verleiht ihm diese Begabung die grundlegenden Eigenschaften eines jeden Magiers: Er beherrscht die Alte Sprache, er kann die gewöhnlichen magischen Sinne entwickeln, um Auren zu betrachten, die Winde der Magie zu sehen und um sich herum wirkende oder gerade gewirkte Zauber wahrzunehmen. Außerdem beherrscht er Feldmagie wie das Bewegen von Objekten, Licht- und Wärmekugeln und einfache Barrieren.
  • Das Blutauge: Dies ist ein Magischer Sinn, der es dem Blutschatten erlaubt, das fließende Blut in den Körpern lebender Wesen (Tiere, Elfen, Menschen, Dämonen und auch das Harz in Bäumen) und die darin enthaltene Kraft wahrzunehmen. Auf diese Weise kann ein Blutschatten sehen, wie ein Magier Kraft für einen Zauber sammelt, bevor diese seine Aura verlässt. Das Blutauge kann sowohl magische als auch physische Hindernisse durchdringen, ist allerdings - ohne Unterstützung durch die Rüstung eines Blutschattens - durch den Sichtbereich und die Reichweite der gewöhnlichen Augen eingeschränkt.
  • Der Schildbrecher: Eine mächtige Fähigkeit, die auf der außergewöhnlichen Ableitungsfähigkeit der Aura eines Blutschattens basiert und es diesem erlaubt, einen magischen Schild beim Aufprall zu zerstören, statt von diesem zurückgeworfen zu werden.
  • Verschmelzung: Dies ist eine Bezeichnung für die unzertrennliche Verbindung zwischen einem Blutschatten und seiner Rüstung. Sobald sie mit seinem Körper verschmolzen ist, ist sie ein Teil von ihm und ersetzt seine gesamte Haut außer am Kopf und am Unterleib. Das Blut des Blutschattens erlaubt es ihm, die Rüstung zu verformen, teilweise aufzulösen, um sie beweglicher oder stabiler zu machen. Sie ist außerdem mit seiner Aura verbunden, stärkt seine magischen Fähigkeit und Sinne und kann seine Ableitungsfähigkeit gegenüber feindlicher Magie deutlich verstärken, indem sie selbst einen Teil der Energie aufnimmt. Schäden an der Rüstung heilen wie gewöhnliche Verletzungen.
  • Täuschung und Illusion: Blutschatten besitzen eine ganz eigene Art der Magie, die sich darauf konzentriert, den Blutschatten vor Blicken zu verbergen, den Gegner zu verwirren oder sich dort einen Weg zu bahnen, wo gewöhnliche Methoden versagen.
    Dies sind keine Zauber, die eine Zauberin des Klosters oder ein Hexer der Eiselfen nicht auch erlernen könnte, doch verwenden die Blutschatten sie auf eine direkte und wirkungsvollere Weise, da sie ihre gesamte Rüstung als Katalysator einsetzen und die Magie damit unmittelbar um ihren ganzen Körper wirken können. Außerdem ist der Einsatz dieser Art von Zauberei für die Blutschatten wesentlich intuitiver und weniger ein bewusstes Ausführen von Magie.